Heute mal ohne Backen!

Backen bei 30 Grad im Schatten? Nein danke! Aber deswegen auf Kuchen verzichten? Auf gar keinen Fall!

Dafür gibt es ja Kühlschranktorten. Und weil ich Käsekuchen und Himbeeren liebe, gibt es einen superleckeren Himbeer-Käsekuchen aus dem Kühlschrank. Ganz ohne Backen, aber mit richtig viel Lecker! Denn im Sommer muss der Backofen einfach manchmal ausbleiben. Und der Cheesecake aus dem Kühlschrank schmeckt noch dazu wunderbar erfrischend an einem heißen Sommertag. 

Was gibt's an warmen Tagen also besseres, als einen Kuchen ohne Backen? Richtig - nichts! Und deswegen habe ich für euch nach einem guten Kühlschrankkuchen-Rezept gesucht und auch eins gefunden. Bei Miss Blueberrymuffin hab ich es entdeckt. Etwas abgewandelt ergibt es mein Rezept für einen fruchtigen, cremigen, leckeren, erfrischenden Raspberry Cheesecake. Mit wenig Aufwand und vor allem mit wenig Hitze, zaubert ihr diesen Käsekuchen im Handumdrehen.

Also ran an die Rührschüssel und viel Spaß beim "Backen"!

Wenn dir das Leben Zitronen gibt...

...mach Zitronentarte draus. Der Sommer zeigt sich mal wieder nicht von seiner besten Seite. Bei uns ist es schwülwarm und grau. Da hilft nur Kuchen. Und zwar in Form von einer leckeren Tarte mit cremiger Zitronenfüllung.

Die zaubert eine tolle, sonnengelbe Farbe und den Geschmack von Sommer in eure Küchen. Frischer Zitronensaft und geriebene Zitronenschale sorgen für eine süß-saure Geschmacksexplosion. Wer Zitrone mag, wird diese Tarte lieben. Versprochen!

Das Rezept habe ich bei der lieben Karin auf ihrem Blog Lisbeths Cupcakes und Cookies entdeckt. Als eingefleischter und bekennender Zitronenfan musste ich es einfach ausprobieren. Was soll ich sagen?! Die Tarte sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch genauso gut. Sie hat es nicht ohne Grund auf den Blog geschafft.

Die köstliche Tarte hat einen knusprigen Mürbeteigboden und eine leckere, cremige Füllung. Sie ist sauer, aber dabei auch süß und einfach nur richtig lecker. Ein absolutes Muss für jeden Freund von Zitronen.

Ein kleiner Tipp am Rande: Haltet beim Backen ein Auge auf den Mürbeteig. Bei mir ist er etwas zu dunkel geworden, weil ich eine Minute nicht aufgepasst habe. Eigentlich sollte der Boden nicht so dunkel werden. Aber die Röstaromen haben dem Geschmack keinen Abbruch getan. Trotzdem...achtet etwas auf den Tarteboden.

Und jetzt schnell zum Rezept, die Zitronenpresse rausholen und den Backofen vorheizen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und hoffe, der Sommer lässt sich noch blicken!

Lieblingskuchen Alarm! Und: Was mache ich mit den Kirschen aus dem Garten?

Mein Lieblingskuchen und die Obsternte aus meinem Garten passen perfekt zusammen. Denn einer meiner Lieblingskuchen ist Kirsch-Streuselkuchen. Und mein Kirschbaum hat in diesem Jahr reichlich Kirschen zu bieten.

Ich konnte bereits drei Mal echt viele Kirschen ernten und es hängen immer noch ausreichend Kirschen am Baum. Nach der letzten Ernte kann ich vermutlich erstmal keine Kirschen mehr sehen. Aber es ist doch schon toll, wenn man nur mal eben in den Garten gehen muss, um leckere Sauerkirschen vom Baum zu pflücken und dann damit einen süßen Kuchen zu backen. Ungespritzte, regionale Kirschen. In den heutigen Zeiten gibt es nichts Besseres, als die Obst- und Gemüseernte aus dem eigenen Garten. Da weiß man ganz genau, was man da gerade zu sich nimmt. Ich finde das super.

Und falls ihr euer Kirschbaum auch voller saftiger, roter Kirschen hängt und ihr keine Ahnung habt, was ihr damit anstellen sollt, dann solltet ihr das Rezept für meinen leckeren Kirsch-Streuselkuchen unbedingt ausprobieren. Und der Post enthält nicht nur das Rezept, sondern auch ein paar Tipps für die Kirschernte. Schnell hin da und dann die Kirschen vom Baum ernten und ran an das Rührgerät.

Einen süßen Sonntag und viel Spaß beim Backen!